Bild

M82 NGC3034 Cigar Galaxy

Ein weiterer Versuch aus dem Fenster einer lichtverseuchten Stadt eine Galaxie abzulichten. M82 ist eine Spiralgalaxie, 1774 von dem deutschen Astronomen Johann Elert Bode entdeckt im Sternbild großer Bär, ist zirkumpolar, geht also niemals unter und dreht sich in einem Kreis um den Polarstern. Ihr Licht erreicht uns nach 11 Millionen Jahren, das sind schlappe 11*9,46=~104 Billionen Kilometer Entfernung. In ihrer nähe befindet sich die Galaxie M81 mit der sie physikalisch Interagiert und von ihr vor ~500 Millionen Jahren sehr verändert wurde. Dadurch ist M82 immer noch sehr aktiv, eine der hellsten Infrarotgalaxien und eine der hellsten Galaxien im Radiobereich und enthält ein mittelschweres schwarzes Loch. 2014 wurde von Steve Fossey und vier Studenten vom University College London in M82 zufällig eine Supernova entdeckt.

Die Aufname ist ein Crop und wurde aus 90 Einzelbildern à 1min @ISO400 gemacht. Davon blieben 78 übrig, der Rest war unscharf. Dazu kamen 20 Darks. Ausrüstung: Canon700D@TS-Flattener@Skywatcher200/1000@HEQ5, kstars->theli->gimp

Ich werde einen weiteren Versuch starten um noch mehr Einzelbilder zu bekommen, 3-4 Stunden Gesamtbelichtung. Vielleicht kann ich dadurch noch mehr Details bekommen obwohl ich fürchte das aus der Stadt/Fenster einfach nicht mehr geht.

Hier noch ein unbearbeitetes Crop-Einzelbild

Advertisements

3 Gedanken zu “M82 NGC3034 Cigar Galaxy

  1. Wie sind denn deine Erfahrungen mit theli? Ich stacke im Moment mit deepskystacker, der mit Hilfe von wine unter Linux läuft.

    Edgar

    • Also erst mal hab ich ewig gebraucht Theli zu installieren da das noch mit QT3 Abhängigkeiten läuft und QT3 kaum noch zu finden ist. Angeblich arbeitet man aber an einer Portierung auf QT4/5?.
      Dann braucht Theli jede Menge Speicherplatz. Wenn ich mich recht erinnere habe ich für 30 Lights , 10 Darks/Bias von meiner Canon 700D mehr als 60GB Speicher gebraucht. Das liegt daran das Theli jedes RGB Bild in seine Farben zerlegt und dann abspeichert.
      Und auch die Rechenzeit ist nicht unerheblich. Für die 30 Bilder hat Theli sicher so um die 1:30 Stunden gebraucht. Dafür hast du in Theli sehr viele extra Einstellmöglichkeiten, von verschiedenen Projektionen über Farbkalibrierung aus Onlinekatalogen und sogar eine Analyse der Bildfeldebene bzw. Verzerrung der Optik (was ich noch nicht hin bekommen habe).
      Wenn du also viel Geduld und Speicherplatz mitbringst würde ich es empfehlen aber wie gesagt ist Deepskystacker im Gegensatz dazu eher ein „Spaziergang“ 😉 Ich habe mit Theli bisher auch nur zwei einigermaßen sehenswerte Bilder produziert.

      • Danke für die ausführlich Antwort.

        Ich glaube mich zu erinnern, daß ich Theli vor langer Zeit schonmal ausprobiert habe, dann aber entnevt aufgab. Vielleicht probier ich es nochmal, wenn hier alles wieder in klaren Bahnen läuft (morgen Knie-OP). Irgendwo hab ich noch ein altes OpenSuse rumliegen mit QT3, das ich in eine virtuelle Maschine werden könnte.

        Zuerst möchte ich aber den nächsten Teil meiner kleinen Sternenkarten fertig bringen. Die Aufnahmen dazu sind schon im Kasten, fehlt noch die Bearbeitung. Ich denke, bis Weihnachten bin ich da schon beschäftigt, bis ich alles hab.

        Ein fröhliches Sternegucken, wenn es wieder mal aufklaren sollte wünscht

        Edgar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s